Was kommt? Was war?


Neues in der Spielzeit 2018/2019:

 

JEDERMANN - Ein Musical vom Sterbenlernen

 

Am 19. Juli hat das Musical, eine radikale Neufassung des Stoffes, zum 750jährigen Jubiläum des Klosters Neuzelle ebendort Premiere. 10 Solisten/innen und 20 Musiker/innen werden den schwierigen Weg Jedermanns in den Tod begleiten. Die Regie führt Rainer Holzapfel, mit dem ich schon mehrfach zusammengearbeitet habe (Orlando von Händel in der Neuköllner Oper, Tom Sawyer von Kurt Weill im Landestheater Detmold). Das Buch stammt von Peter Lund, die Musik von mir.

STELLA zum Dritten

 

Unser preisgekröntes Musical - Preis der Deutschen Musical Akademie 2016 in sechs von neun Sparten - "Stella - Das blonde Gespenst vom Kufürstendamm" erlebt die dritte Wiederaufnahme in der Neuköllner Oper, was bislang noch keinem Stück gelungen ist. Premiere ist am 4. Oktober, weitere Vorstellungen den gesamten Oktober über.

 

 

Frederike Haas als Stella Goldschlag

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ALICE IM WUNDERLAND - Das Weihnachtsmärchen des Staatstheaters Wiesbaden

 

Am 28. Oktober hat das diesjährige Weihnachtsmärchen des Staatstheaters Wiesbaden Premiere: Alice im Wunderland, Fassung und Regie Carsten Kochan, Gesangstexte Tom von Hasselt, Musik Wolfgang Böhmer. In dieser Konstellation arbeiten wir nun schon das dritte Jahr zusammen.

ELFIE - Musiktheater von Tankred Dorst und Martin Berger, Musik von Wolfgang Böhmer

 

Erste Uraufführung nach dem Tod von Tankred Dorst: 

der nie gedrehte Film/Theatertext „Eine Mordgeschichte“ 

„Elfie“ ist die erste Uraufführung nach Dorst Tod und macht eine literarische Entdeckung öffentlich: ein bisher vergessenes Stück / ein Filmskript aus dem privaten Fundus des Autors. „Eine Mordgeschichte“ entstand 1988 und erzählt, an Büchners „Woyzeck“ erinnernd, die Geschichte der Elfie Steinheuer, die als Ehefrau und Mutter an der bürgerlichen Enge einer fränkischen Kleinstadt-Gesellschaft zugrunde geht. Mit ihrem Grenzen-verachtenden Anspruch ans Leben stellt sie die zeitlos- virulente Frage: wieviel Freiheit vertragen wir, als Einzelne und als Gesellschaft? Der faszinierende Text wurde gleichwohl weder auf der Bühne noch als Film je verwirklicht. 

„Elfie“ bringt nun das an skurrilen Dialogen und Bildern reiche Werk erstmals auf die Bühne – als Musiktheater. Wolfgang Böhmer verwandelt das Schauspiel – in der Texteinrichtung und Regie von Martin G. Berger -  in eine durchkomponierte Großform. Böhmer zählt zu den profiliertesten deutschen Komponisten, die genreübergreifend schreiben, von Neuer Musik bis zum Musical. Der junge Regisseur Martin G. Berger wurde 2016 für seine Inszenierung von STELLA ausgezeichnet und ist u.a. an der Deutsche Oper Berlin, Staatsoper Hannover,  am Nationaltheater Weimar tätig. (www.martingberger.net

Komponiert für das Zafraan Ensemble, erweitert das renommierte Berliner Instrumental-Ensemble sein künstlerisches Spektrum in den Bereich des musikalischen Theaters hinein. Die Produktion soll Impulse geben für eine junge  Generation von Theaterschaffenden- und – interessierten, sich mit dem Werk Dorsts auseinanderzusetzen, der - vor dem Einzug des Postdramatischen - die letzte Epoche des deutschen Autorentheaters so maßgeblich mitgeprägt hat. (aus der Ankündigung der Neuköllner Oper)

Premiere: 31. Januar 2019 in der Neuköllner Oper, Berlin

DRACHENHERZ - Das Musical von Peter Lund und Wolfgang Böhmer

Koproduktion zwischem dem Theater Chemnitz und der Neuköllner Oper Berlin 

 

Hier der Pressetext des Theaters Chemnitz

 

 

DRACHENHERZ

 

DAS MUSICAL

 

 

Günnis Clique ist echt cool. Findet Günni jedenfalls. Sonst ist aber wenig cool in der mitteldeutschen Kleinstadt, die Günnis Clique mit ihren Mutproben terrorisiert.

Aber was soll man sonst machen, wenn die halbe Stadt arbeitslos und die meisten Erziehungsberechtigten apathisch vor der Glotze sitzen?

Dann kommt Fred. Fred ist anders: Fred hat Ideen und was im Kopf. Mit Fred macht alles plötzlich mehr Spaß. Und er macht Günni seine Stellung nicht streitig.

Fred ist ein toller Gefolgsmann und schon bald Günnis bester Mann in der Clique. Hannes könnte kotzen. Günnis bester Mann war doch immer Hannes. Und wenn einer das Recht hat. Günnis Schwester Jenny den Hof zu machen, dann doch wohl er!

Mit einem Wort: Fred geht Hannes schwer gegen die Ehre.

 


Ehre ist ein wichtiges Thema in DRACHENHERZ, dem neuen Musical von Wolfang Böhmer und Peter Lund, das im Frühjahr 2019 seine Uraufführung in Chemnitz erleben wird.

Ehre. Verrat. Und Treue. Keine besonders aktuellen Themen im heutigen Deutschland, möchte man meinen. Aber im Gegenteil. Was man tut, wie man kämpft und vor allem für was- das sind die großen Fragen, die jeder Jugendliche heute an die Gesellschaft stellt.

Und seien wir ehrlich: unsere Antworten sind dürftig.

 

Das war bei den Nibelungen noch anders. Da wusste jeder, für was er kämpfte.

Im schlimmsten Fall für sich selber. Und Siegfried musste sterben, weil es damals offensichtlich keinen Platz gab für echte Helden auf der Welt. Gibt es diesen Platz heute? Oder müssen die Guten immer noch sterben, weil die Gemeinen es einfach nicht ertragen, so klein im Geiste zu sein?

 

Dieser Frage will DRACHENHERZ nachgehen und hat sich dafür die großartige Geschichte der Siegfried-Sage ausgeliehen, um sie im Hier und Jetzt und vor allem mit den heutigen Mitteln des Musicals nachzuerzählen. Es ist nur auf den ersten Blick überraschend, wie genau die alte Sage unseren heranwachsenden Protagonisten ins Herz und ins Hirn schaut. Der Verrat der Siegfried-Sage ist universell und passiert jeden Tag wieder- hier und heute und direkt vor unserer Haustür.

 

Und jetzt passiert er in Chemnitz. Mit neun großartigen Musicalabsolventen der UdK Berlin, in Koproduktion mit der Neuköllner Oper und geschrieben und komponiert von dem Autorenteam Wolfgang Böhmer und Peter Lund, die mit STELLA- das blonde Gespenst vom Kurfürstendamm2016 das beste deutschsprachige Musical auf die Bühne gebracht haben.

 

 

REGIE: PETER LUND 

MUSIKALISCHE LEITUNG: HANS-PETER-KRICHBERG/ JAKOB BRENNER

CHOREOGRAPHIE: NEVA HOWARD

AUSSTATTUNG: ULRIKE REINHARD 

 

MIT: 

Florentine Beyer, Tristan Giovanoli, Florian Heinke, Ngako Keunie, 

 

Johannes Krimmel, Nicola Krypilo, Karim Platt, Denis Riffel und Timo Stacey

 

PREMIERE: 2. März 2019 in Chemnitz, 13. Juni 2019 Neuköllner Oper Berlin

 

 


Das war die Spielzeit 2017:

Zwei Weihnachtsmärchen:

 

Staatstheater Wiesbaden 4.November 2017: VÄTERCHEN FROST, Fassung und Regie: Carsten Kochan, Musik: Wolfgang Böhmer

 

Theater Marburg 24.November 2017: DER ZAUBERER VON OZ, Fassung und Regie: Boris von Poser, Musik: Wolfgang Böhmer, ausübender Musiker: Vassily Dück (Bajan)

Das ist er: der Preis der Deutschen Musical Academy für die BESTE KOMPOSITION!

10. Oktober 2016

DEUTSCHER MUSICALPREIS "BESTE KOMPOSITION"

Für das Musical STELLA (Premiere im Juli 2016 in der Neuköllner Oper, Berlin) hat es von der Deutschen Musical Academy einen wahren Preisregen gegeben: Bestes Musical, Beste Komposition, Bestes Buch, Beste Gesangstexte, Beste Regie und für die "Stella" des Stücks Frederike Haas der Preis für die Beste Hauptdarstellerin!

Hier geht es zur Musik von STELLA: https://drive.google.com/folderview?id=0B1RrQefqXHM4b2FmTUVPZTJvS0E

 

 

 

28. November 2016

 

DER ZAUBER VON OZ - Weihnachtsmärchen Staatstheater Wiesbaden

 

Das amerikanische Märchen mit neuer Musik. Fassung: Carsten Kochen, Texte: Tom von Hasselt, Musik: Wolfgang Böhmer

 

Premiere am 28. 11. 2o16 im Grossen Haus des Staatstheaters Wiesbaden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ganz ohne „Over The Rainbow“ besticht das selbstbewusste Vorgehen des Musical-Preisträgers in der Kategorie Komposition, der das Hollywood-Musical links liegen lässt und eigene Akzente zwischen Klassik und Jazz setzt

(Frankfurter Neue Presse)

24.Oktober 2016 Premiere

DIE GROSSHERZOGIN VON GEROLSTEIN

in Kassel

 

2016 spielt das Staatstheater Kassel DIE GROSS-HERZOGIN VON GEROLSTEIN von Jacques Offenbach in meiner neuen Übersetzung bzw. Textfassung. Regie führte Adriana Altaras. 

 

DIE GROSSHERZOGIN ist einer meiner zahlreichen Übertragungen innerhalb der neuen Offenbach-Edition von Jean-Christoph Keck im Verlag Boosey & Hawkes, Berlin. (siehe Offenbach OEK-Ausgabe)

23. September 2016

WILDES BERLIN - Berlin-Musical im Tierreich

WILDES BERLIN - Premiere im BKA am Mehringdamm. Buch: Robert Löhr, Songtexte: Tom von Hasselt, Musik von mir.

 

 

WILDES BERLIN spielt im zeitgenössischen, tierischen Underground, in der Gesellschaft unterhalb der menschlichen. Hier kommt die lange fällige, tierische Antwort auf "Linie 1".

 

23. Juni 2016

STELLA - Neues Kammermusical in der Neuköllner Oper

Am 23.Juni 2016 wird STELLA in der Neuköllner Oper Premiere haben. Das Buch schreibt Peter Lund, Musik von mir. STELLA beschäftigt sich mit der historischen Person von Stella Kübler-Goldschlag, der sog. "Greiferin von Ku'damm", die als illegal lebende Jüdin im nationalsozialistischen Berlin andere jüdische Illegale an die Gestapo ausgeliefert hat. Regie wird Martin Berger führen.

 

 

Premiere am 18. März 2016 Landestheater Detmold

TOM SAWYER UND HUCKLEBERRY FINN - Landestheater Detmold

Kurt Weill hat im Krankenhaus kurz vor seinem Tod 1950 noch an einem Musical nach dem Mark Twain Stoff geschrieben. Es ist unvollendet geblieben. John von Rüffel hat einen Theatertext geschrieben, Das Musical ist durch Songs aus anderen Werken von Weill "komplettiert" worden zu einem funktionierenden Familienmusical.

In Detmold wird es mit einem neuen Arrangement aus meiner Feder gezeigt.

 

 

PÜNKTCHEN TRIFFT ANTON - Musical im Grips zum 130ten Mal!

Am 15. Februar hat PÜNKTCHEN TRIFFT ANTON von Volker Ludwig, Musik Wolfgang Böhmer, seine dritte Wiederaufnahmepremiere und gleichzeitig seine 130e Aufführung!! Bravo! Das hat bislang nur LINIE 1 geschafft.

Volker Ludwigs neue Fassung des Erich Kästner Stoffs setzt als zunächst unüberbrückbaren Unterschied zwischen Pünktchen und Anton nicht nur reich gegen arm sondern legal gegen illegal. Denn Anton ist Sohn einer illegal in Berlin lebenden Weissrussin. Diese das Original verschärfende Fassung gewinnt nach der Premiere vor 4 Jahren eine neue Aktualität durch die Flüchtlingswelle.

Die Musik hat eingängige Songs und verbindet den herkömmlichen "Grips-Ton" mit guter, auch durchaus schräger Theatermusik. zum Stück und den Hörbeispielen

 

 

3. Oktober 2015

Aphasiker-Chor der Charité

Im Oktoberheft der Zeitschrift "Chorzeit" ist ein schöner Artikel über den Aphasiker-Chor der Charité erschienen. In diesem Chor singen Schlaganfallpatienten, denen das Singen Spass macht und die durch das Singen wieder leichter zur Sprache zurückfinden. Ich bin dort seit Juli 2015 Leiter.  (zum Artikel)

 

 

11. Oktober.2015

IKARUS - Jugendtheaterpreis für "The Working Dead" vom Theater Strahl

Für seine Produktion "The Working Dead", ein Jugendtheaterstück über Arbeits- und Lebenswelt in der DDR, speziell in Oberschöneweide/Berlin, hat das Theater Strahl den Berliner Jugendtheaterpreis IKARUS erhalten. Glückwunsch!!

Regie führte Jörg Steinberg. Ich hatte dort die musikalische Leitung, hatte eine kleine Rockband und einen "Zombie"-Chor (Senioren/innen) zu betreuen.

   

 

 

Februar 2015

PARISER LEBEN in der Wiener Volksoper

21.Februar 2015 Premiere der Offenbach Opera Bouffe PARISER LEBEN in meiner Textfassung, die innerhalb der neuen Offenbach-Edition (OEK) bei Boosey & Hawkes herausgekommen ist. Regie führten der Pariser Sebastien Rouland und der Niederländer Nichiel Dijkema. Ziemlich schrill, ziemlich bunt. Kurzer Einblick.

 

 

11. Dezember.2014

Tito's Brille Dokumentarfilm

 11.Dezember 2014 Premiere des Dokumentarfilms TITO'S BRILLE von Regina Schilling über das gleichnamige Buch von Adriana Altaras. Musik von mir (zu hören unter "FILM") Hier kann man den schönen Trailer sehen.